Home
Zündapp K400, 1933
Klassik
Albis Team

Sammler im Glück. Diese K400 gelangte im Jahre 2000 in vollständigem Zustand in die Hände des gegenwärtigen Besitzers. Keine Schraube, kein Lenkergummi fehlte. Offenbar ist sie seinerzeit in Deutschland in Betrieb genommen worden. Am aufklappbaren Hinterradkotflügel sind zwei deutsche Händlerschildchen angenietet. In den 50er Jahren verkehrte sie im Aargau und gelangte nach dem Tod des damaligen Besitzers nach Adliswil/ZH. Dort verbrachte sie einen jahrzehntelangen Dornröschenschlaf in der Ecke einer Spenglerei. Was auf den ersten Blick nach Rost aussah, entpuppte sich als Niederschlag von Grundierungsfarbe. Die Herren Spengler geruhten in dieser Ecke die Erzeugnisse ihrer Kunst zu grundieren. Dem Rost zum Opfer gefallen sind die verchromten Felgen.

Leistungsdaten sind mir keine bekannt, 400 steht selbstredend für 400 ccm, das K für Kardan, das Getriebe hat vier Gänge und der Boxer ist seitengesteuert. Die Tauchschmierung deutet auf ein Vorserienexemplar hin, da die Serienmodelle mit Druckschmierung versehen waren. Die Restaruration wird mit geringstmöglichem Aufwand an äusserlichen Verschönerungen ausgeführt. Der Grundierungsnebel ist hier bereits abpoliert und die Orginalfarbe befindet sich noch in gutem Zustand.

 Frühling 2002: Alex Meyer vom Albis Team findet eine Kurbelwelle an einem Oldtimermarkt.

 Fahrwerk

Hier beginnt die Restauration beim blutten Töff.

Handarbeit

Es geht nichts über pingelige Handarbeit. Es wird nichts neu lackiert, sondern der Originallack aufpoliert.

Chaos

Nur für den Laien ein Chaos.

Kettengetriebe

Das geheimnisvolle 4-Gang Kettengetriebe liegt in der Schale.

Montage Motor

Die neue Kurbelwelle wird eingebaut.

Fertig!

15.11.2003, fertig!

Erste Fahrt

Jungfernfahrt 15.11.2003

Kontrolle

Ein paar Kontrollarbeiten nach der Jungfernfahrt.

Kurbelwelle

Künstlerpech! Die schöne Kurbelwelle ist entzwei.

Home
Text und Bilder Robert Pfeffer
CH-8194 Hüntwangen
Seitenanfang