Navigieren

Gilera Saturno

Albis Racing Team
DOHC Saturno
Klassik


Zwei Saturnos
  • Geschichte

Giuseppe Gilera (1887-1971) baute sein erstes Motorrad 1909. Die "317" war ein luftgekühlter Viertakteinzylinder mit einem Hubraum von 317 ccm und einer Leistung von 7 PS. Die bekannte Fabrk in Arcore, zwischen Mailand und Lecco gelegen, wurde nach dem ersten Weltkrieg errichtet. Das erste dort hergestellte Modell war die 500 ccm Turismo. Es folgten weitere Viertakteinzylinder in verschiedenen Hubraumklassen in den Ausführungen Turismo und Supersport.

Berühmtheit erlangte Gilera in den 50er Jahren mit seinen Vierzylinder-Rennmaschinen. Unzählige Erfolge feierte Gilera mit Fahrern wie Pagani, Masetti, Milani, Duke, Armstrong, Liberati, McIntyre, Hartle, etc. Ähnlich wie später bei MV Agusta, färbte von dieser Glorie praktisch nichts, aber auch gar nichts, auf die Strassenmaschinen ab. Das Fussvolk hatte sich mit simplen Ein- und Zweizylindern zu begnügen. Der "B300" Twin (1953-1969) zum Beispiel, brachte es gerade mal auf 15 PS bei einem Hubraum von 305 ccm.

Unvergessen aus meiner Jugendzeit sind die 175 ccm Rossa Extra mit zwei übereinanderliegenden Schalldämpfern, und der Tod eines unbehelmten 125er Gilera-Fahrers auf der Kreuzung Anwand-Feldstrasse im Zürcher Kreis 4.

Gileras einziger Sohn Ferruccio starb 1956 unerwartet als 26-jähriger an einem Herzinfarkt. Von diesem Schicksalsschlag erholte sich Gilera nie mehr. In den 60er Jahren kämpfte die Firma erfolglos gegen einheimische und japanische Konkurrenz. 1968 war Gilera pleite und ein Jahr später übernahm Piaggio die älteste Motorradfabrik Italiens.

Trotz einiger neuer Modelle von 50 bis 600 ccm (Gilera NordWest) und Erfolgen im Geländebereich, "missbrauchte" Piaggio den berühmten Namen und die Fabrik in Arcore als Hersteller von Mopeds und Rollern. Das endgültige Aus für Gilera bedeutete die Schliessung des Werks in Arcore Ende 1993.

Keller-Saturno

Karl Dengler an der Doppelnocken
Keller-Saturno.

  • Saturno

Mit Ausnahme der berühmten Vierzylinder-Rennmaschinen ist die Saturno das einzige Gilera Modell, dass es verdient in den Annalen des Internets erwähnt zu werden.

Ing. Giuseppe Salmaggi konstruierte die Saturno in den späten 30er Jahren. Sie wurde erstmals 1939 vorgestellt. Bis Kriegsende wurden nicht mehr als fünf Motoren hergestellt. Erst 1946 konnte die Produktion der Saturno Turismo aufgenommen werden. Es folgten die Wettbewerbsmaschinen "San Remo" (1947-1951), die "Corsa" (1951-1957) die "Bialbero" (1952-53) und die "Cross" (1952-1956). Vordere Telegabeln und hintere hydraulische Dämpfer wurden 1952 eingeführt. Frühere Modelle waren mit Trapezgabeln und Reibungsdämpfern versehen.

Auf den Strassen ist kaum mehr eine Saturno anzutreffen. Dafür treffen wir einige an Oldtimer-Rennen, wie zum Beispiel die Maschinen von Karl Traber und Karl Dengler vom Albis Racing Team. 1952 baute Jakob Keller aus Zürich einen OHV Saturno-Motor zum OHC-Doppelnocken Aggregat um. Die obenliegenden Nockenwellen werden per Zahnradkaskade angetrieben. Diese mechanische Meisterleistung ist selbst in Mick Walkers Buch "Gilera The Complete Story" auf Seite 32 erwähnt. Heute ist der Keller-Motor im Besitz von Karl Dengler, der ihn restauriert und in ein San Remo Fahrwerk eingebaut hat. Auch eine beachtliche Leistung!

Technische Daten Gilera Saturno

Turismo

San Remo

Corsa

Bialbero

Cross

Bohrung

84 mm

84 mm

84 mm

84 mm

84 mm

Hub

90 mm

90 mm

90 mm

90 mm

90 mm

Hubraum

498.76 ccm

498.76 mm

498.76 mm

498.76 mm

498.76 mm

Verdichtung

6:1

6.5:1

7.06:1

8:1

7.06:1

Vergaser

Dell'Orto RDF28

Dell'Orto SS35

Dell'Orto SSF35M

Dell'Orto SS38

Dell'Orto SSF38M

Leistung

18 PS, Sport 22 PS

35 PS

38 PS

45 PS

38 PS

Getriebe

4-Gang

4-Gang

4-Gang

4-Gang

4-Gang

Räder

19"

21"/20"

19"

19"

21"/18"

Reifen

3.25 x 19"

3.00/3.25

3.00/3.25

3.00/3.25

3.00/4.00

Radstand

1470 mm

1410 mm

1380 mm

1380 mm

1400 mm

Trockengewicht

168 kg

120 kg

125 kg

125 kg

125 kg

Tankinhalt

14 l

14 l

19 l

19 l

10 l

Quelle: Gilera The Complete Story by Mick Walker, The Crowood Press, ISBN 1-86126-333-3, 2000

Gilera The Complete Story by Mick Walker

Gilera The Complete Story by Mick Walker.

Keller-Satunro

Die Keller-Saturno mit 2 obenliegenden Nockenwellen.

Saturno mit obenliegenden Nockenwellen

Sehr gut zu sehen die rechtsseitig angebaute
Zahnradkaskade für die obenliegenden Nockenwellen.

Fritz Klägers DOHC Saturno

Saturno mit Ceriani Telegabel und Fontana Bremse

Ein mit Ceriani Telegabel und Fontana Bremse modernisiertes Exemplar des Albis Racing Team.

Ein blaues "Carabinieri" Exemplar von 1952
am
Thumper Rally 2005.

Karl Dengler

Karl Dengler mit seiner Saturno Competizione.

San Remo Fahrgestell im Bau

Der San Remo Rahmen wird für den Doppelnocken-Motor vorbereitet.

Keller-Saturno rechts

Die Keller-Saturno ist bereit für den ersten Einsatz.

Keller-Saturno links

Schöner als neu! Eine Meisterleistung von Karl Dengler.

Die letzte Saturno 500, gebaut von 1988 bis 1991

Technische Daten Nuovo Saturno 500

Bohrung

92 mm

Leistung

45 PS

Reifen

110-70 VR/140-70 VR

Hub

74 mm

Vergaser

2 Dell'Orto PHM40VS

Radstand

1410 mm

Hubraum

492 ccm

Getriebe

5-Gang

Trockengewicht

140 kg

Verdichtung

9.5:1

Räder

17"

Tankinhalt

20 l


Vergleichstest Saturno mit Yamaha SRX, Honda XBR500 und UNO Rotax

Navigieren

Text und Bilder Robert Pfeffer
CH-8194 Hüntwangen

Seitenanfang