Navigieren

Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela

Auf dem Jakobsweg ans Ende der Welt

Santiago de Compostela liegt im äussersten Nordwesten Spaniens, in der Provinz Galicien. Dort entdeckten Hirten am Anfang des 9. Jahrhunderts das Grab des Apostels Jakob. Spanisch heisst der Name Santiago, folglich nennt man den Weg dorthin Camino de Santiago, oder eben Jakobsweg. Ab dem 11. Jahrhundert pilgerten Hunderttausende ans Grab des Apostels. Pilger aus der Schweiz marschierten etwa 5'000 km hin und zurück. Auf ihrer halbjährigen Wanderschaft waren sie vielfältigen Gefahren ausgesetzt. Räuberbanden, Krankheiten und Hunger forderten ihren Zoll. Der Pilger der Gegenwart leidet keinen Hunger mehr, aber er kämpft mit den Widerwärtigkeiten des Strassenverkehrs. Ja, es gibt sie noch, die Pilger. Sie sind mit dem Velo oder wie weiland ihre Ahnen auf Schusters Rappen unterwegs. Die religiösen Motive sind nicht mehr so sehr im Vordergrund, gerade bei den Velofahrern scheint mir der sportliche Aspekt zu überwiegen. Und wenn du keine vier bis fünf Wochen Ferien hast für einen Velotrip? Nimm den Töff!

Je nach gewählter Route kannst du mehrere Regionen Frankreichs, die Pyrenäen, das Kantabrische Gebirge und die Meseta (Hochebene im Norden Spaniens) durchqueren. Eine abwechslungsreiche Fahrt in toller Landschaft erwartet den Besucher.

Touren-Info
Tourenziel: Santiago de Compostela/E
Distanz, Dauer: Hinreise 2'500 km, 4 Tage
Reisezeit: Frühling und Herbst
Einreiseformalitäten: Pass oder ID, keine Kontrollen an der Grenze F/E
Geld: 100 FF = SFR 25.75, 100 Pts = SFR 1.04
Benzin: Frankreich: Je nach Sorte und Gegend FF 5.95 bis 6.90, Spanien: Praktisch wie bei uns

Tour nach Santiago de Compostela/E

Santiago de Compostela, Kathedrale

Touren

Strecke
Zürich Bern Genf Annecy Chambéry Grenoble Aspres Serres Laragne Séderon Montbrun les-Bains Aurel Sault Mont-Ventoux Malaucène Carpentras Avignon Arles Nîmes Montpellier Clermont l'Hérault Bédarieux Ste-Pons Mazamet Toulouse Tarbes Pau Oloron Col-du-Somport Jaca Sangüesa Tafalla Puenta-la-Reina Estella Logroño Santo-Domingo-de-la-Calzada Burgos Osorno la Mayor Carrión-de-Los-Condes Sahagún León Astorga Ponferrada Cebreiro Sarria Puertomarin Melide Santiago-de-Compostela

Reiseführer
Michelin Frankreich, ISBN 2-06-249201-4
Michelin Spanien, ISBN 2-06-252502-8

Karten
Kümmerly+Frey, Frankreich Südwest, 1:500'000
Michelin Spanien Nr. 441, 442, 443, 1:400'000

Bücher
Carmen Rohrbach, Jakobsweg; Wandern auf dem Himmelspfad, ISBN 3-442-12520-0
Hans Aebli, Santiago, Santiago, Greif-Bücher
Zürcher Wanderwege, Pilgerwege der Schweiz; Jakobsweg, Schwabenweg


Sehenswürdigkeiten
Mont Ventoux, 1'909 m: Panorama vom Ecrins Massiv bis zu den Cevennen und zum Mittelmeer, bekannt durch die Tour de France
Avignon: Papstpalast aus dem 14. Jh., Stadtmauer, Brücke St-Bénézet
Arles: Ehemals römische Hauptstadt, Römisches Theater, Amphitheater, Rathaus, Kirche St-Trophime
Nîmes: Römisches Amphitheater, Maison Carrée, Jardin de la Fontaine
Montpellier: Promenade du Peyrou, Altstadt
Toulouse: Basilika St-Sernin aus dem 13. Jh., Dominikanerkloster "Les Jacobins", 13. Jh., Capitole, Kathedrale St-Etienne, Augustiner-Museum
Pau: An der Römerstrasse zum Somport Pass gelegen der über die Pyrenäen nach Spanien führt, Boulevard des Pyrénées, Schloss
Puerto de Somport, 1'632 m: Früher Römer-, dann Pilgerstrasse nach Spanien
Jaca: Zitadelle aus dem 16. Jh., Kathedrale; Monasterio de San Juan de la Peña
Sangüesa: Die Hauptstrasse ist die einstige Rua Mayor, auf der die Pilger nach Santiago zogen, Rathaus, Kirche Santa Maria la Real
Puenta la Reina: Brücke über den Arga, Pilgerstatue am Eingang zur Stadt, Kirche Iglesia del Crucifijo, Kirche Santiago, Kapelle Eunante 5 km östlich von Puenta la Reina
Torres del Rio: Iglesia del Santo Sepulcro (Kirche des Heiligen Grabes) romanisches Bauwerk von 1200 mit achteckigem Grundriss
Santo Domingo de la Calzada: Der Einsiedler Domingo liess hier für die Pilger eine Brücke, eine Herberge und ein Hospital erbauen, Kathedrale
San Millán de la Cogolla: Monasterio de Suso und Monasterio de Yuso
Burgos: Die Kathedrale ist die drittgrösste Spaniens, 13.-15. Jh., Real Monasterio de las Huelgas
Frómista: Kirche San Martin von 1066, 1904 vollständig restauriert
Villalcázar de Sirga: gotische Kirche Santa Maria la Blanca
León: Einstige Hauptstadt des Königreichs León, Kathedrale 13./14. Jh., Basilika San Isidoro, Panteón Real (Königsgruft), Kirchenschatz
Astorga: Kathedrale 15.-18. Jh., Bischofspalast
Ponferrada: Eine Eisenbrücke wurde im 11. Jh. über den Sil geschlagen, um den Pilger den Weg zu erleichtern
Cebreiro: Strohgedeckte Häuser, Bergkirche aus dem 9. Jh.
Portomarin: Das frühere Dorf ist auf dem Grund des Stausees, die Kirche wurde Stein für Stein abgebaut und im neuen Dorf wieder aufgebaut
Santiago de Compostela: Bedeutungsvollster Wallfahrtsort nach Jerusalem und Rom, Plaza del Obradoiro, Kathedrale 11.-13. Jh., Palacio Gelmírez, Hostal de los Reyes Católicos, Ayuntamiento (Rathaus)
Ría de Arousa: Bei Padrón soll das Schiff des heiligen Jakobus gelandet sein, La Curota-Aussichtspunkt
Ría de Muros und Noia: Urwüchsige Gegend, Hafenstädtchen Muros mit der gotischen Kirche San Martin
Cabo Finisterre: Fischerdorf, Leuchtturm am Ende der Landzunge die früher als das Ende der Welt galt 

  • Geschichte und Legende des Apostels Jakob

Jakob der Ältere und sein Bruder Johannes waren zwei der zwölf Jünger Jesus Christus. Nach dem Tod Christi soll Jakob in Spanien missioniert haben. Offenbar erfolglos, kehrte er nach Jerusalem zurück, wo er einem Komplott des jüdischen Hohepriesters Abjathar zum Opfer fiel. Im Jahre 44 fällte der römische Statthalter Herodes Agrippa das Todesurteil und Jakob wurde enthauptet. Die Legenden berichten, dass seine Gemeinde Palästina verlassen musste und seinen Leichnam nach Spanien brachte. Man bestattete ihn nahe der Stelle wo er einige Jahre zuvor gestrandet war. Das Apostelgrab geriet in Vergessenheit.

Am Anfang des 9. Jh. soll ein heller Stern Hirten das Apostelgrab gezeigt haben. Dieser Sage zufolge bedeutet Compostela campus stellae, Sternenfeld. Einer jüngeren These zufolge ist der Name von einem Gräberfeld unter der Kathedrale abgeleitet, compostela = Friedhof. Santiago wuchs rasch zum bedeutenden Wallfahrtsort. Ab dem 11. Jh. pilgerten Hunderttausende zum Apostelgrab. Aus Furcht vor einem Seeräuber versteckte 1589 der Erzbischof von Santiago die Reliquien aus der Basilika an einem geheimen Ort. 1879 wurden sie durch Zufall wieder entdeckt und vom Papst als die echten anerkannt.

844 hilft ein fremder Ritter auf einem Schimmel die Mauren bei Clavijo zu schlagen. Die Ritter erkennen auf dem Schimmel den heiligen Jakobus und geben ihm den Titel Matamoros (Maurentöter).

Auch die Jakobsmuschel ist sagenumwoben. Einmal soll ein Reiter ins Meer gesprungen sein als Jakobs Jünger mit dem Leichnam an die spanische Küste kamen. Als er wieder aus den Fluten auftauchte war er mit Muscheln bedeckt. In einer anderen Legende hat ein Ritter im Kampf gegen die Ungläubigen einen Meeresarm durchschwommen. Als er aus dem Wasser kam, war sein Körper mit Muscheln bedeckt. Seither nimmt jeder Pilger als Beweis seiner Wallfahrt eine Jakobsmuschel mit nach Hause.

Jakobsweg von Carmen Rohrbach

Pilgerwege nach Santiago de Compostela
Deutsche und Schweizer Pilger besammelten sich in Einsiedeln für die Wanderung nach Rom oder Santiago. Der "Schwabenweg" von Konstanz nach Einsiedeln führte zum Kloster Fischingen/TG, nach Rapperswil und über den Etzel. Ab Einsiedeln marschierten die Pilger nach Genf, entweder über Luzern-Emmental-Fribourg oder über Schwyz-Stans-Brünig-Thun-Fribourg. Durch Frankreich hatten sich vier Routen mit den Ausgangspunkten Paris, Vézaley, Le Puy und Arles gebildet. Alle Routen laufen am Fuss der Pyrenäen zusammen. Die Pilger benützten den Ibañeta oder Somport Pass, um das Gebirge zu überqueren. Beide Routen treffen sich in Puenta la Reina. Von diesem Ort führt ein gemeinsamer Weg nach Santiago:

Puenta la Reina-Estella-Los Arcos-Torres del Rio-Santo Domingo de la Calzada-Burgos-Frómista-Villalcázar de Sirga-Carrión de Los Condes-León-Astorga-Ponferrada-Cebreiro-Puertomarin-Vilar de Donas-Santiago de Compostela

Wegweiser beim Kloster Fischingen. Die 1910 km sind etwas optimistisch, mein Tacho zeigte in Santiago 2500 km.

Wegweiser beim Kloster Fischingen

Pilger in Santiago

Pilger in Santiago

St. Die auf dem Pilgerweg

Le Puy en Velay en Haute-Loire auf dem Pilgerweg

In den Schluchten der Ardèche

In den Schluchten der Ardèche

Honda VFR750FM

Unterwegs mit der Honda VFR750FM

Wasserscheide

An einer Wasserscheide Mittelmeer-Atlantik

Le Puy en Velay en Haute-Loire auf dem Pilgerweg

Le Puy en Velay en Haute-Loire auf dem Pilgerweg


Navigieren

Text und Bilder Robert Pfeffer
CH-8194 Hüntwangen

Seitenanfang