Navigieren

Parilla 250

Klassik

1946 konstruierte Giovanni Parrilla in Mailand die erste Parilla, eine Einzylinder-Viertaktmaschine mit 250 ccm Hubraum und einer obenliegenden Nockenwelle.

1947 Supersport 250
1948 Sport, Competizione und Speciale Corsa, GP Modell mit 21 PS
1949 98 und 250 ccm Zweitakter
1951 125 und 350 ccm Zweitakter
1952 Roller Leviere 125, weitere Zweitakter mit 125 und 150 ccm, Fox 175 mit Einzylinder-Viertaktmotor
1953 Setter 250 und Veltro 350 Zweizylinder-Viertakter
1954 125 ccm Rennmaschine
1955 175 Sport MDS Competizione, Braco 175., SOHC Modell mit 98 ccm und ein DOHC175 ccm Modell, 49 ccm Mopeds
1958 Slughi 98 mit Zwei- und Viertaktmotor
1960 Roller Oscar mit 160 ccm Zweitakt-Zweizylindermotor, 125 ccm Rennmaschine mit Einzylinder-Zweitaktmotor, 20 PS
1961 250er Motocross Modell, Parilla wird von einer Holding übernommen und Giovanni Parrilla verlässt bald darauf die Firma
1967 Parilla verschwindet vom Markt

Parilla 250 Rennmaschine

Parilla 250 Rennmaschine aus den 60er Jahren,
Ceriani Gabel und Fontana(?) Trommelbremse.

Grosser Mann auf kleinem Töff.

Grosser Mann auf kleinem Töff.

Experten

Die Experten.

Ein italienisches Kleinod, die 250er Parilla.

Ein italienisches Kleinod, die 250er Parilla.

Peter und Karl

Karl und Peter, die Parilla lässt sich fast wie ein Velo handhaben.

Parilla Motor

Der Parilla Motor mit hochgelegter Nockenwelle.
Gut zu erkennen die Rahmenverstärkungen.

Navigieren

Text und Bilder Robert Pfeffer
CH-8194 Hüntwangen

Seitenanfang