Navigieren
11. Oil Leak Rumble Zürich-Wollishofen
22. September 2013
Klassik
9. Oil Leak Rumble 2012
10. Oil Leak Rumble 2013
12. Oil Leak Rumble 2014

Italienische Front einer BSA Gold Star 350

Italienische Front einer modifizierten BSA Gold Star 350

11. Oil Leak Rumble Zürich Wollishofen

Sonntag 22. September 2013. Wunderbares Herbstwetter lockt hunderte von Töfffahrern und Schaulustigen nach Wollishofen. In Scharen treffen die Harleys, Bonnevilles und Commandos ein. Deshalb widme ich hier ein paar Bilder den Zweitaktern und andern Raritäten. Ariel Square Four, Benelli Sei, DKW, Moto Guzzi Airone, Royal Enfield Interceptor und andere werden kaum beachtet.

Ein Mofa mit Sachs Motor aus den frühen 1960er Jahren wird freundlich belächert und nicht ganz ernst genommen. Mit einem solchen Ding bereiste ich 1964 Oesterreich, Jugoslawien, Italien und Frankreich. In fünf Wochen nach Wien, Belgrad, Triest, Venedig, Turin und an die Côte d'Azur.

DKW

DKW RT 250/2 von 1953?

DKW SB 200

DKW SB 200, Einzylinder-Zweitakt, 7 PS, 1933-38

Das "Motorrad" schrieb im März 1936: ...Rund acht Wochen habe ich die Prüfmaschine gefahren, und während dieser Zeit ist sie mir so ans Herz gewachsen, dass er mir wirklich sehr, sehr schwer fällt, sie endlich wieder abzugeben. Nur wenige Kilometer trockener Strasse wurden gefahren, und weder auf Glatteis noch auf Rutschasphalt hat sie mich abgesetzt, und ich bin wirklich nicht langsam gefahren!
Gerhard Wirsing

Aus dem Prospekt: Eine der beliebtesten führerscheinfreien Maschinen, eine 200er DKW, die den Wünschen selbst anspruchsvollster Fahrer Rechnung trägt. Ausgerüstet mit dem leistungsstarken 7 PS DKW Zweitaktmotor von unerschütterlicher Laufruhe und fast unbegrenzter Dauerleistung. Ausgerüstet wie die KS 200, jedoch zusätzlich: grosser, indirekt beleuchteter Tachometer, Lichtanlage von 75/90 Watt Leistung, farbiger Satteltank mit Kniekissen. Gegen geringen Aufpreis kombinierte Hand- und Fusskupplung. Der hintere aufklappbare Kotflügel in Verbindung mit einer Steckachse ermöglicht leichte und schnelle Demontage des Hinterrades bei eventuellem Reifenwechsel. Technische Einzelheiten, Leistung und Aussehen geben mehr, als der niedrige Preis vermuten lässt.

BMW Boxer

BMW Boxer aus den 1950er Jahren, Zylinderkopfdeckel deuten auf R68

Condor A580

Condor A580, nur "echt" mit dem gelben Kleber eines AMP, zum Beispiel "AMP Bronschhofen" 

Moto Guzzi Airone

Moto Guzzi Airone, 247 ccm, 1939-1957

Benelli 125 Sport Special

Benelli 125 Sport Special

benelli Sei 750 

Benelli 750 Sei, 1975

Moto Guzzi V7 Sport

Moto Guzzi V7 Sport, 62 PS bei 7000 1/min, 1972-74

Moto Guzzi

Moto Guzzi

Rudge Ulster

Rudge Ulster, Einzylinder 500 ccm, 1929-1939

Ariel Square Four

Ariel Square Four, Vierzylinder-Viertakt, 997 ccm, 1931-1959, entworfen von Edward Turner (BSA/Triumph)

Royal Enfield

Royal Enfield

Royal Enfield Diesel

Royal Enfield Diesel 

Royal Enfield Interceptor

Royal Enfield Interceptor, 736 ccm, 52 PS bei 6000 1/min, 1965

Armstrong

Ernst Häuslers Armstrong (CCM) mit Rotax 500 ccm Motor

Armstrong-CCM Motorcycles war ein Britischer Motorradhersteller. Alan Clews gründete CCM 1971 mit den Restbeständen des früheren BSA Off-Road Competition Teams. Clews produzierte in Bolton/UK seine eigenen Motorräder mit Hilfe zugekaufter Teile. 1981 erwarb Armstrong die Mehrheit der Aktien an CCM und Clews entwarf eine Strassenrennmaschine. Armstrong erwarb in der Folge die Rechte am Rotax motorisierten SWM XN Enduromotorrad und entwickelte die Armstrong MT500 Militärmaschine welche die Britische Armee im Falklandkrieg einsetzte.

In den 1980er Jahren produzierte Armstrong-CCM ca. 3500 Motocross- und Off-Road Maschinen. Modelle mit elektrischem Anlasser wurden an die Streitkräfte in Jordanien und Kanada geliefert.

Von 1983 bis 1987 wurden bei Armstrong-CCM die Can-Am Motorräder von Bombardier hergestellt. Armstrong verkaufte 1987 das Militärmaschinen-Geschäft an Harley-Davidson und und CCM zurück an Clews.
From Wikipedia, the free encyclopedia.

Ernst Häusler schreibt:
Deinem Wunsch entsprechend ein Kurzbericht von Häuslers ARMSTRONG-CCM Story !
ARMSTRONG ging aus einem Evaluationsverfahren der englischen Armee für neue Militärmotorräder als Sieger hervor. Ein 5-jähriger Liefervertrag von 1984-1987 im Wert von 18 Millionen GBP, ca.Frs.50 Millionen wurde abgeschlossen. Die Motorräder hatten starke Aehnlichkeit mit der italienischen Marke SWM, die erstmals mit dem 4-Takt 500 ccm ROTAX Motor ausgerüstet war. Leider schloss die im Geländesport sehr erfolgreiche Firma SWM ihre Tore 1983 entgültig. Ich konnte noch 3 solche Motorräder vom deutschen und oesterreichischen SWM Importeur kaufen und trug damit dazu bei, dass diese Basis-Motorräder mit dem Know How von ARMSTRONG-CCM zu erfolgreichen Armee-Motorrädern mutierten.

Ich kaufte für mich eine solche Maschine und stellte diese 3 bekannten Motorradzeitschriften für Tests zur Verfügung.

mo 12.86: "Ursprünglich war der olivgrüne Viertakter für militärische Zwecke geplant.Wesentlich sinnvoller aber lässt sich die robuste Enduro als Reise-und Abenteuer-Maschine einsetzen! "

Plusminus :
+ weicher vibrationsarmer Motorlauf
+ sinnvolle, robuste Ausstattung
+ sehr guter Soziusplatz
+ geringer Verbrauch
- schlechte Vorderrad-Trommelbremse

MOTORRAD Test 1987 Klasse Enduros. Fazit: Robuste Reise-Alternative für Abenteuer.

Nachdem ich nach langen, mühevollen Anstrengungen am 5.8.87 endlich die CH-Typenprüfung bestand (Typenschein Nr.CH 6A70 01 ) konnte ich 6 Kunden von der Qualität der MT500 überzeugen.

Einer, Robert Scholl, kurzbeinig und 165 cm gross, im Militär bei der Festungswache, nahm mit seiner MT500 sicher 10 Mal an den FIM Rallies teil. Er kam alle 2 Jahre zu mir in den Service, mit 44'000 km musste ich die Kupplungsbeläge auswechseln.

Leider musste ich erleben, dass im Oktober 1987 die Firma Harley Davidson, USA alle Herstellungsrechte, Lizenzen, Pläne und Materialien von ARMSTRONG kaufte und diese Motorräder in Amerika für die amerikanische Armee selbst herstellte. Als ich 1988 am Mailänder Motorradsalon am Harley Stand eine MT500 sah, waren die Seitendeckel mit Harley Davidson angeschrieben !

Harley musste das erfolgreiche Grundkonzept der MT500 nicht gross ändern, im Vorderrad nun eine Scheibenbremse, nur noch 350ccm und Elektrostarter.

Ich hatte gehofft, eine treue Kundschaft mit diesen Motorrädern aufzubauen und jedes Jahr etwa 5 Maschinen zu verkaufen. Doch der Traum platzte und ich musste erleben, dass diese gutmütigen " Lastesel "von den Engländern und Amerikanern in verschiedenen Kriegen eingesetzt wurden! Falkland Krieg, Irak Krieg u.s.w.

Doch, oh Wunder, nach mehr als 25 Jahren darf ich es noch erleben, dass in England ein Klub existiert, mit über 850 Mitgliedern, der die ARMSTRONG-CCM Fahne hochhält, die Qualitäten der MT500 schätzt und seinen Mitgliedern mit Rat und Tat beisteht und Ersatzteile liefert. Sein Name: MT500 Riders Club.

Honda XL250

Honda XL250, die erste Honda Einzylinder mit Vierventilkopf, 1974-78

Yamaha XS-1

Yamaha XS-1, Zweizylinder-Viertakt, 650 ccm, 1970-1971

 Moor Mofa

Moor Mofa aus den 1960er Jahren

9. Oil Leak Rumble Zürich-Wollishofen 2012
10. Oil Leak Rumble Zürich-Wollishofen 2013
12. Oil Leak Rumble Wädenswil 2014
Navigieren
Text und Bilder Robert Pfeffer
CH-8194 Hüntwangen
Seitenanfang