Navigieren

Flieger-Flab-Museum Dübendorf
Swiss Air Force Museum


Aus dem Faltprospekt von 1990 (?)

Die Geschichte des Museums
Seit der Gründung der Fliegertruppen am 31. Juli 1914 haben diese eine rasante technische Entwicklung erlebt. Ziel und Aufgabe des Museums ist es, die markanten Schritte der jeweiligen Modernisierungen für die Zukunft darzustellen und zu bewahren.
1972 hat das Zusammentragen von technisch und historisch bedeutsamem Material, welches in einem Hangar ausgestellt wurde, begonnen. Nach nur sechs Jahren wurden weitere Hangars miteinbezogen und die Ausstellung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
1979 hat der ehemalige Direktor BAMF, Hans Giger, den Verein der Freunde des Museums der Schweiz. Fliegertruppen (VFMF) gegründet.
Die stetig wachsende Sammlung erforderte Erweiterungsbauten, die auf privater Basis errichtet wurden. Der VFMF rief deshalb 1985 die Stiftung für das Museum der Schweiz. Fliegertruppen ins Leben.
Unter ihrem Präsidenten, Dr. R. Friedrich, haben die öffentliche Hand, zahlreiche Firmen sowie private Gönner und Mitglieder des Vereins mit Spenden die Erweiterungen ermöglicht, die 1985 begonnen und am 2. Juli 1988 eingeweiht werden konnten.
28. April 2002 die neue 4000 Quadratmeter grosse Halle wird eröffnet.

From the brochure of 1990 (?)

History of the Museum
Since establishing the air force on 31 July 1914 developments in all fields of aircraft technology has been going on at a brisk pace. The museum is committed to collect, restore and display samples of these developments.
1972 collecting of historic and interesting material began. It was displayed in a hangar. After only six years more hangars were needed and the exhibition was opened to the public.
1979 Hans Giger founded the 'Friends of the Swiss Air Force'
More space was needed for the growing collection. Private and corporate donations allowed the erection of new buildings. An 'Estate for the Museum of the Swiss Air Force' was established in 1985.
2 July 1988 the extended museum was opened to the public.
28 April 2002 a new 4000 square meter hall was opened to the public.

Address
Flieger-Flab-Museum
Ueberlandstrasse/Postfach (mailbox)
CH-8600 Dubendorf
Switzerland
P 01 823 22 83/0041 1823 22 83

Die Ausstellung umfasst
-Flugzeuge der Fliegertruppen ab 1914
-Fliegerabwehrkanonen und -Raketen
-Flugzeugbewaffnung
-Luftaufklärung
-Funk- und Radargeräte
-Triebwerke
-Prototypen
- Simulatoren

The exhibiton consists of
-aircraft of the Swiss Air Force since 1914
-anti aircraft guns and rockets
-aircraft armament
-air rec
-radio and radar equipment
-piston and jet engines
-prototype aircrafts
- flight simulators

Weiter Attraktionen
Café Holding im
Air Force Center
Rundflüge mit der Junkers Ju-52

More attractions
Cafe Holding at the
Air Force Center
Sightseeing with the Junkers Ju-52

Öffnungszeiten
Montag und allg. Feiertage geschlossen
Dienstag-Freitag 13.30-17
Samstag 9-17
Sonntag 13-17

Opening hours
Closed Monday and Bank holiday
Tuesday-Friday 1.30 pm to 5 pm
Saturday 9 am to 5 pm
Sunday 1 pm to 5 pm

Blériot

Blériot XI, 100 PS, 1914

 

 

Zahnradfinken

"Zahnradfinken" in der Luftwaffe? Nail studded 'loafers' to steer a fighter?

 

 

Propeller B-24

Propeller einer abgestürzten B-24.

 

 

Patt &Whitney Wasp R1340

Pratt & Whitney Wasp,
R-1340-AN-1, 550 PS

 

 

Tequila Daisy

Stück eines in Dübendorf
notgelandeten US-Bombers.

 

 

Enigma A/27

Enigma A/27. Auch wir hatten unsere Enigma. Im Einsatz von 1938 bis 1991 (!). Sie wurde hier neu verschlüsselt und verdrahtet.

 

 

Wegweiser

Vampire zur Begrüssung.

Vampire zur Begrüssung.

North American Mustang P-51 D

North American Mustang P-51 D, von 1948 bis 1957 in der Schweiz im Einsatz.

D-3801 Morane-Saulnier

D-3801 Morane-Saulnier, von 1941 bis 1959 im Einsatz.

Hispano-Suiza HS-51 12 Y

Hispano-Suiza HS-51 12 Y, 1000 PS.

D-3801 Morane-Saulnier

C-3603 der Eidgenössischen Konstruktionswerkstätte Thun, 1942-1952.

Messerschmitt Me-109 E-3

Messerschmitt Me-109 E-3, 1100 PS, 570 km/h. 80 Stück wurden bis 1940 beschafft.

Fokker CV-E

Fokker CV-E, 1933-1940.

Blick in Halle 1.

Blick in Halle 1.

Häfeli DH-1, 1915-16

Halle 1, Bildmitte: Häfeli DH-1, 1915-16, 120 PS, 126 km/h.

Hawker Hunter F, Mk 58

Hawker Hunter F, Mk 58, 1958-1994; im Vordergrund Doppelwerfer Kriens mit Lenkwaffe RSE (Contraves), 1955-1966.

P-16 Prototyp. 5 Prototypen gebaut, davon 2 durch Absturz (Bodensee) verloren. 1955-60.

Dassault Mirage III RS

Dassault Mirage III RS Aufklärer, 1967-2003.

N-20 Aiguillon

N-20 Aiguillon Prototyp, STOL Eigenschaften, absprengbare Druckkabine, 4 Swiss Mamba SM-01 Triebwerke. 1948-53.

Halle 2

Halle 2:  links Pilatus P2-06, 1948-1981; hinten zweimotorige Beechcraft.

Halle 2, P-1605

Im Vordergrund P-1605, hinten Hawker Hunter, links Heck von Mirage und Triebwerk.

Venom

De Havilland Venom.

Navigieren
Text und Bilder Robert Pfeffer
CH-8194 Hüntwangen
Seitenanfang